Sie sind hier: Home > Grundschule > Projekte > Prävention in der Grundschule > 
DeutschEnglishFrancais
9.12.2018 : 23:16 : +0100

Präventionsprojekt zum Schutz vor sexueller Gewalt in den 4. Klassen

 

Am Ende des Schuljahres 2017/18 fand in den beiden 4. Klassen das Präventionsprojekt „Kinder stark machen - Nein heißt nein“ statt.

Durchgeführt wurde das Projekt von Frau Stefanz (Sozialpädagogin) von der „Notruf- und Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt“ in Kaufbeuren, die mit diesem Präventionsprogramm Kindergärten und Grundschulen besucht und zu diesem Thema an jeweils zwei Vormittagen in den Unterricht kommt.

Ziel des Projektes war es, das Selbstbewusstseins der Kinder zu stärken, damit sie lernen gefährliche Situationen zu erkennen und einzuschätzen. In kleinen Rollenspielen wurden den Kinder mögliche Reaktionen aufgezeigt und mit ihnen eingeübt.

Das Projekt fand großen Anklang an unserer Schule, deshalb freuen wir uns umso mehr, dass Frau Stefanz auch im kommenden Schuljahr 2018/19 wieder mit diesem Präventionsprojekt an unserer Schule sein wird.

 

H. Weidemann, Dipl. Sozpäd. (FH), Schulsozialarbeit

 

„Was tun, wenn mich ein Fremder anspricht?“

„Was tun, wenn mich ein Fremder anspricht?“ war das Thema des Präventionsprojektes das in den Klassen der Grundschule stattgefunden hat. Durchgeführt wurde es von der Schulsozialarbeiterin Heike Weidemann.

Durch kleine Rollenspiele zum Thema konnten die Kinder richtiges Verhalten üben, falls sie von Fremden angesprochen werden oder wenn ihnen etwas „komisch“ vorkommt.

Ziel des Präventionsprojektes war es, die Kinder für gefährliche Situationen zu sensibilisieren und sie vor diesen zu schützen. Die Kinder haben außerdem gelernt, wie wichtig es ist, dass sie Erwachsenen immer Bescheid sagen, sei es den Eltern, den Lehrern oder anderen Erwachsenen ihres Vertrauens.

Insgesamt fand das Projekt großen Anklang und die Kinder waren mit großem Eifer dabei!

 

Heike Weidemann

(Schulsozialabeiterin)