Sie sind hier: Home > Mittelschule > Unterricht > Cybermobbing > 
DeutschEnglishFrancais
21.9.2019 : 17:55 : +0200

Cybermobbing – eine Gefahr für uns Alle!

WhatsApp, facebook, instagram, …. – und wie die Plattformen alle heißen, stellen uns jeden Tag vor neue Herausforderungen.

Was ist erlaubt? Was beleidigt oder verletzt mein Gegenüber?

Leider verschwimmen hier die Grenzen! Das hat zur Folge, dass wir zu unüberlegt handeln und dabei ganz vergessen, dass es Andere verletzt, beleidigt und nicht zuletzt auch strafbar sein könnte.

Um uns mehr zu sensibilisieren, besuchte Herr POK Huber von der Polizeiinspektion Kaufbeuren die 5. und 6. Jahrgangsstufe und klärte uns über mögliche Fehler und Gefahren im Internet auf.

Oft gehen wir ganz gedankenlos mit unseren privaten Informationen im Internet und bei WhatsApp um!!! Ist es normal, Mitschüler mit hunderten von Nachrichten einzudecken oder Fotos zu verfremden, weil man es persönlich für lustig hält?

DENKT daran: Das Internet vergisst nichts! „www-is-watching-you!!!“ – passt auf, welche Bilder und Texte ihr für die Welt frei gebt und auf welchen Seite ihr euch bewegt.

Fotos weiterzuleiten oder ins Netz zu stellen ohne Einverständnis der Personen, die darauf zu sehen sind, kann ganz schnell zu einer Straftat werden.

Die „sozialen Medien“ bleiben nur dann „sozial“, wenn es uns allen gelingt, die Meinungen anderer auch dort zu respektieren und nicht die Anonymität des Internets dazu zu nutzen, unsere Mitschüler zu beschimpfen oder gar zu mobben.

Stellt euch vor, ihr steht der Person gegenüber – wäret ihr dann auch so mutig?

Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass wir achtsam und wertschätzend miteinander umgehen.

 

Lieber Eltern, wissen Sie, was Ihr Kind im Internet oder mit seinem Handy macht?

Haben Sie sich schon einmal bearbeitete Bilder Ihres Kindes angesehen?

Bikinifotos, bearbeitete Bilder, Beleidigungen bzw. Mobbing – ist Ihr Kind wirklich schon bereit, mit einem Handy bzw. dem Internet selbstständig umzugehen?

Werfen Sie regelmäßig einen Blick ins Handy Ihres Kindes?

Ein minderjähriges Kind kann keinen Handyvertrag unterschreiben, darum haften Sie für Ihr Kind bei auftretenden Schwierigkeiten….

 

#Cyberkids: Vertrauen ist gut – Kontrolle auch: Der duale Cybererziehungsansatz

 

Die Umfrage „Growing up Online 2016“ von Kaspersky Lab und iconKids & Youth hat ergeben, dass 46 Prozent der acht bis 16 Jährigen versuchen, vor ihren Eltern zu verbergen, was sie im Internet unternehmen.

Michael Kott